Fuhl ahm Strand
Von der LP "Für usszeschnigge",1981

Lieje fuhl ahm Strand römm, hühr die Welle un spill 'mem dem Sand. Loss en durch de Finger rinne, denk ahn Lück, die ich ens kannt. Lück, die mir ens woore woore, die ich jähn jehatt, och ahn die, die lästig woore, nur dat hann ich dänne leider nie jesaat. Met dä Welle vun dä Brandung falle mir die Name enn, och Jeseechter, die anscheinend noch nit janz verjessen sinn. Paar dovun nur schummerich, wie durch Nebel sinn ich die, andre kloor un deutlich – et jitt Minsche, die verjisste nie. Övverhaup Jeföhle: Dunkelgrau bess strahlend bunt. Denk ahn jet wie Liebe un ahn manch jähn verschenkte Stund. Noh langer Zigg fällt mir sujar ming Vorbild widder enn: "Äh, Vorbild, dank dir schön. Ich jläuv, ich kriej'et langsam selver hin." Wer ich do em einzelne meine, dat jitt üch janix ahn. Ich künnt jetz laut die Name singe, doch dat jevv ich draan, denn et jitt nix affzerechne, nohkaate jilt nit. Un usserdämm, wat soll dat? Lück en de Pooz ze hänge bring mir nix. Zum Beispiel dä, dä wirklich vüürhatt, nur  hä selvs ze sinn. Andre noh der Muhl ze schwaade, dat woor für ihn nit drinn. Dä woor domohls einer, dä de Schnüss nit hahle däät. "Dat wooren doch nur Kindereie" ess alles, watte hück dozo noch säht. Wahrscheinlich sinn en Hääd Lück jetz janz anders als jeplant un hann dä jrooße Schwenk jemaht öm hundertachzich Jraad. Wenn ich manche widdersööch, ich jläuv, do feel ich öm. Doot mir dä Jefallen, Lück, un blieht wo ihr sitt, ich bitte schön.

Folgende zwei Strophen haben es leider nicht auf die "Für usszeschnigge" geschafft. Bei Konzerten im Jahr 1981 konnte man sie noch hören:

Irj'ndwann stonn en dämm Nebel - och ens ohne Schuld – ahm Eng en paar vun denne, die ich jetz noch nit misse wollt. Et jitt zwar dat Prinzip, noh dämm sich Spreu vum Weize trennt. Nur dat Ding su ze sinn, wöhr jet zo einfach, un dä Verjleich, dä hink. Ich wöhr met Sicherheit nit ärsch vill anders als dä Rest. Dat, wat mer hätt, dat merkt mer eez, wemmer et nit mieh hätt. Paar Lück wohr ich wichtig, paar Lück hann mich jähn jehatt, andre wohr ich lästig – hoffentlich hann die mir dat jesaht!

Faul am Strand
Übersetzt von Chrischi 1998

Liege faul am Strand herum, höre die Wellen und ich spiele mit dem Sand. Lasse ihn durch die Finger rinnen, denke an Leute, die ich einmal kannte. Leute, die mir mal wichtig waren, die ich gern gehabt, auch an die, die lästig waren, nur das habe ich denen leider nie gesagt. Mit den Wellen von der Brandung fallen mir die Namen ein, auch Gesichter, die anscheinend noch nicht ganz vergessen sind. Ein paar davon nur schummrig, wie durch Nebel sehe ich die, andere klar und deutlich – es gibt Menschen, die vergißt du nie. Überhaupt Gefühle: Dunkelgrau bis strahlend bunt. Ich denke an sowas wie Liebe und an manch gern verschenkte Stunde. Nach langer Zeit fällt mir sogar mein Vorbild wieder ein: "Äh, Vorbild, dank dir schön. Ich glaube, ich kriege es langsam selber hin." Wen ich da im einzelnen meine, das geht euch gar nichts an. Ich könnte jetzt laut die Namen singen, doch das gebe ich dran, denn es gibt nichts abzurechnen, nachkarten gilt nicht. Und außerdem, was soll das? Leute "in die Pforte zu hängen"(bloßzustellen) bringt mir nichts. Zum Beispiel der, der wirklich vorhatte, nur er selbst zu sein. Anderen nach dem Maul zu reden, das war für ihn nicht drin. Der war damals einer, der die Schnauze nicht halten konnte. "Das waren doch nur Kindereien" ist alles, was der heute dazu noch sagt. Wahrscheinlich sind eine "Herde"(viele) Leute jetzt ganz anders als geplant und haben den großen Schwenk gemacht um hundertachtzig Grad. Wenn ich manche wiedersähe, ich glaube, da fiele ich um. Tut mir den Gefallen, Leute, und bleibt wo ihr seid, ich bitte schön.

Folgende zwei Strophen haben es leider nicht auf die "Für usszeschnigge" geschafft. Bei Konzerten im Jahr 1981 konnte man sie noch hören:

Irgendwann stehen in dem Nebel - auch einmal ohne Schuld – am Ende ein paar von denen, die ich jetzt noch nicht missen wollte. Es gibt zwar das Prinzip, nach dem sich Spreu vom Weizen trennt. Nur das Ding so zu sehen, wäre etwas zu einfach, und der Vergleich, der hinkt. Ich wäre mit Sicherheit nicht arg viel anders als der Rest. Das, was man hat, das merkt man erst, wenn man es nicht mehr hat. Paar Leuten war ich wichtig, paar Leute haben mich gern gehabt, anderen war ich lästig – hoffentlich haben die mir das gesagt!