"Nächste Abteilung ist ein neues Stück. Das Stück ist etwa zwei Wochen alt. Auf der Tournee haben wir das zustande gekriegt. Und zwar ist das deswegen entstanden, weil irgendwann, irgendwo einer nach dem Auftritt zu mir kam, der wohl irgendwie um ein paar Ecken mit mir verwandt war und der hatte ein Foto dabei. ... So, wie man als kleines Kind bei einer Hochzeit zurecht gemacht wird: Einen Schlips ..., kurze gestrickte Hose, Blumenkörbchen ... So ein Foto hatte der Typ von mir. ... Und jedenfalls ist mir dann eingefallen, daß ich mich noch genau an diese Situation erinnern konnte, daß diese Hose gekratzt hat, und daß mir die ganzen Tanten, die mich süß fanden, ... auf den Geist gingen mit ihren toupierten Frisuren und dem ganzen Zeug. Und dabei wiederum sind mir jede Menge anderer Fotos eingefallen, wo ich ähnlich schlechte Gefühle dabei hatte, wenn ich sie gesehen habe: So auf dem Balkon irgendwo Kuchen essen und erst, wenn du den ganzen "Scheiß" gegessen hattest, durftest du rausgehen. Oder Klassenfoto: Die ganzen Typen mit viel zu kurzen Frisuren und die ganzen Mädchen irgendwie viel zu "wenig" oder so... Jedenfalls habe ich hier ein Stück, das heißt "Weißte noch". Es sind vier Fotos: Jede Strophe ein Foto."

Wolfgang Niedecken auf der Live-CD "Bess demnähx" von 1983

Weißte noch?
Von der Live-LP "Bess demnähx", 1983

Dä kleine Jung do, met singer Labberledderbotz un dämm Facon-Schnitt, dä leider hinge vill ze koot. Met singem Frotteehemp, dä Nylonsocke un dämm Vüürkreechsrad ahn su 'nem Sommernommedaach vüürm Panorama singer hillije Stadt. Dä die Wajons zällt vun dä Jüterzöch op der Südbröck. Hätt off sing Rad jähn en dä Ring jeschmesse – drop, em Bremserhüsje weg. Ah – weißte noch? Mann, he dat Photo, om Balkon vum Onkel Fritz, em Sonndaachsahnzoch, luhr wie dä ärme Kääl do setz. Enjeklemp zwesche Kaffeedesch un singer huhtoupierte Tant, vun der 'e nie begriffe hätt, wiesu jraad die nu jetz met ihm verwandt. Mir dunn noch hück de Uhre wieh, wenn ich draan denke ahn dä Pissverzäll, die Non-Stop- Heuchel-Litanei un dat jekeifte Imponierjebell. Doch he: Martina! Mensch, woor ich scharf op dich – bloß ich woor Luff für dich, häss einfach durchjeluhrt durch mich. Jetz, wo'sch dat Klassenphoto sinn, bild ich mir en, et rüsch sujar noh dir. Do rochs wie'n Mischung domohls zwesche Wrigley’s Spearmint-Gum un 8 x 4. Met dingem lange blonde Zopp un dingem blaue Karo-Falderock woors do die Göttin vun der Zwirnerstrooß un övverhaup vum janze Block. Oh, all dä Weihrauch he, ming Kommunionskääz en dä Hand. "Der schönste Daach en dingem Lewe", hatten se jesaat. Doch, dat die Nummer he en Fint woor, hatt ich janz jefährlich em Urin, un ussjerechnet ahn dämm wieße Sonndaach jing mer en Saach nimieh uss'em Sinn. Ein met Martina un met Jüterzöch un irjendjet met vill Jeföhl, ein ohne jede Jarantie, met der mer stolz setz zweschen alle Stöhl.

Weißt du noch?
Übersetzt von Chrischi 1998

Der kleine Junge da, mit seiner lapprigen Lederhose und dem Facon-Schnitt, der leider hinten viel zu kurz. Mit seinem Frotteehemd, den Nylonsocken und dem Vorkriegsrad an so einem Sommernachmittag vor dem Panorama seiner heiligen Stadt. Der die Waggons zählt von den Güterzügen auf der Südbrücke. Hätte oft sein Rad gerne in den Rhein geschmissen – drauf, am Bremserhäuschen weg. Ah – weißt du noch? Mann, hier das Photo, auf dem Balkon vom Onkel Fritz. Im Sonntagsanzug, schau wie der arme Kerl da sitzt. Eingeklemmt zwischen Kaffeetisch und seiner hochtoupierten Tante, von der er nie begriffen hat, wieso gerade die nun jetzt mit ihm verwandt. Mir tun noch heute die Ohren weh, wenn ich daran denke an den "verbalen Schwachsinn", die Non-Stop- Heuchel-Litanei und das gekeifte Imponiergebell. Doch hier: Martina! Mensch, war ich scharf auf dich – bloß ich war Luft für dich, hast einfach durchgeschaut durch mich. Jetzt, wo ich das Klassenphoto sehe, bilde ich mir ein, es riecht sogar nach dir. Du rochst wie eine Mischung damals zwischen Wrigley’s Spearmint-Gum und 8 x 4. Mit deinem langen blonden Zopf und deinem blauen Karo-Faltenrock warst du die Göttin von der Zwirnerstraße und überhaupt vom ganzen Block. Oh, all der Weihrauch hier, meine Kommunionskerze in der Hand. "Der schönste Tag in deinem Leben", hatten sie gesagt. Doch, daß die Nummer hier eine Finte war, hatte ich ganz gefährlich im Urin, und ausgerechnet an dem weißen Sonntag ging mir eine Sache nicht mehr aus dem Sinn. Eine mit Martina und mit Güterzügen und irgend etwas mit viel Gefühl, eine ohne jede Garantie, mit der man stolz sitzt zwischen allen Stühlen.